Sonntag, 21 Januar 2018

Mit Fire and Fury zum Klassenerhalt

Geschrieben von: Joshi, Kategorie: SV98 Aktuell, Tags 1_FC Kaiserslautern 2_Bundesliga Heimspiel Saison 2017-2018 SV Darmstadt 98, Aufrufe: 528

#D98FCK

Mit Fire and Fury zum Klassenerhalt

Feuer und Leidenschaft, wie man Fire and Fury auch übersetzen kann, forderte Dirk Schuster stets von seinen Mannschaften. Nach seinem Abgang 2016 war man rund ums Böllenfalltor stets bemüht, diese Tugenden auch auch ohne ihn hoch zu halten. Aber wie so oft, wenn der vorlebende geistige Vater fehlt, mutierte die Überschrift zusehends zur leeren Worthülse. An gutem Willen hat es dabei nie gefehlt, aber eine Kopie ist nun mal nicht das Original. Jetzt ist Schuster zurück. Wie bei der Neuauflage eines erfolgreichen Blockbusters hofft man bei der Neuauflage an alte Erfolge anschließen zu können. Dabei ähnelt die Story verblüffend dem ersten Teil, zunächst geht es darum, die Klasse zu halten.

Damals, 2012 ging es um den Erhalt der 3.Liga, heuer gilt es die 2.Liga zu erhalten. Diese sieht Dirk Schuster übrigens als das Mindeste für die Lilien an. Klar, einer wie Schuster schielt stets mit einem Auge auf die Bundesliga, deren Kind er ist. Aber er ist auch Realist genug, um die Brisanz aktuellen Situation einschätzen zu können. Rein faktisch sieht es nämlich nicht gut aus, Der Tabellenplatz ist kein Zufall, sondern das Ergebnis von zumindest unzulänglicher Arbeit. Nun ist Schuster keiner, der sich lauthals öffentlich beklagt. Im Gegenteil, artig bedankt er sich bei seinen Vorgängern für die geleistete Arbeit und befindet, nicht alles ändern zu müssen.

In Wirklichkeit aber dreht er jedes noch so kleine Steinchen am Bölle um und überprüft es darauf, ob er etwas damit anfangen, ob es in seinen Plan passt. Vermutlich ist er bei seinem zweiten Engagement noch akribischer als zu Beginn seiner ersten Amtszeit. Wohlwissend, dass es auch in der öffentlichen Wahrnehmung keine Grauzone geben wird. Entweder klappt die Mission, ohne wenn und aber, oder die Misstöne des Sommers 2016 werden ganz schnell ein Revival erleben.

Entsprechend entschlossen und tatkräftig präsentiert sich der Chefcoach auch. Seine Kritik an den Vorgängern formuliert er in Taten. Er wirbelt den Kader für die Kürze der aktuellen Winterpause ordentlich durcheinander und den kickenden Hauptdarstellern verordnete er ein knallhartes Trainingslager. Die von vielen Außenstehenden angemahnte fehlende Fitness scheint doch eklatanter als offiziell zugegeben. In Sachen Personal befolgte er einen einfachen Grundsatz, besetze Schlüsselpositionen mit Vertrauten, mit denen du schon erfolgreich warst. So ist der Trainerstab an seiner Seite im Kern so besetzt, wie zu den erfolgreichsten Zeiten in Darmstadt. Aber auch auf dem Platz holte er einen alten Bekannten zurück. Römain Brégerie ist den Fans in Südhessen noch in bester Erinnerung. Mit dieser Personalie kann die komplette Defensivreihe aufgewertet werden, denn auch ein Aytac Sulu benötigt einen, auf den er sich verlassen kann, um seine Stärken einbringen zu können.   

Der prominenteste Abgang aber, Hamit Altintop, lässt sich nicht einfach erklären und bedarf der Kaffeesatzleserei. Fakt ist, Schuster hatte ihn fest eingeplant, wohl aber nicht bedingungslos. Bei Schuster zählt Fire and Fury jeden Tag und insbesondere auch während eines Trainingslagers. Da gibt es keinen Promibonus, jeder muss liefern. Ist es da Zufall, dass der Spieler, der im Sommer die Vorbereitung aussetzte im Winter, kurz vor einem intensiven Aufenthalt in Spanien, andere Wege geht? Ist es da Zufall, dass der Verein diesem Spieler offensichtlich keinerlei Steine in den Weg legt? Man trennt sich mit gegenseitig guten Wünschen für die Zukunft - c'était tout, that´s it, das wars. Nun gut, belassen wir es dabei…

Ersatz fanden die Lilien in Persona Slobodan Medojevic. Der aufgrund seiner Vita ein typischer Schuster Transfer ist. Eigentlich ein hoch veranlagter Spieler, der in fast jedem Bundesligateam gesetzt wäre, wenn, ja wenn nicht seine Verletzungsmisere gewesen wäre, die außergewöhnlich unglücklich war. Zudem war er in seinem Alten Verein der Perspektive beraubt, in nächster Zeit viel Einsatzzeit zu erhalten. Auch oder gerade weil Medojevic ein anderer Spielertyp als Altintop ist, auf dieser Position dürfte die Mannschaft den Vorstellungen Schusters nun mehr entsprechen.
Alle anderen Personalentscheidungen wie etwa, dass Jamie Maclaren verliehen wurde, oder, dass Ju­li­an von Haa­cke und Ro­mu­ald La­ca­zet­te sich neue Wirkungsstätten suchen dürfen sind wohl eher unter dem Aspekt zu sehen, einen kleineren Kader haben zu wollen. Wiederum nicht in diese Kategorie fällt die Leihe von Baris Atik. Geliehen ist er zwar von Hoffenheim, aber er verbrachte die Hinrunde in der Pfalz, bei unserem nächsten Gegner, dem 1.FC Kaiserslautern. Was Atik dazu qualifiziert hat, nun auf der schusterschen Wunschliste zu stehen? Keine Ahnung, hoffentlich werden wir es sehen..,

Womit wir beim Gegner wären, dem einstmals ruhmreichen 1.FC Kaiserslautern. Ehemaliger Deutscher Meister, Pokalsieger, Europapokal Teilnehmer und lange Jahre Bayern-Schreck. Wenig ist geblieben vom alten Glanz. Als derzeitiger Tabellenletzter der 2.Liga fürchtet man sogar gänzlich in der fußballerischen Versenkung zu verschwinden. Ob ein Startrecht in der 3.Liga gesichert wäre, ist zweifelhaft. Der Grund, wie so oft, finanzielle Probleme. Probleme, die teils von windigen Vereinsführungen zu verantworten sind, man denke nur zurück, als ein Sponsor das komplette Stadion auf sich brandete. Teils sind sie aber auch in der Politik verursacht. Fast über Jahrzehnte wurde der FCK von der Politik protegiert und mit baren und geldwerten Vorteilen bedacht. Stets wurde das damit begründet, dass Lautern das Aushängeschild von Rheinland-Pfalz wäre und man den Standortnachteil ausgleichen müsse. Nun, Lautern befindet sich in einer strukturell nicht gerade überentwickelten Region, das mag noch nachvollziehbar sein. Aber spätestens nach dem Aufstieg der Mainzer hatte der FCK sein Alleinstellungsmerkmal verloren,                   
 
Der Abwärtsstrudel der Pfälzer erreichte in dieser Saison sein alltime low. Weder der vom Bölle zum Betze gewechselte Norbert Meier, noch Interimstrainer Manfred Paula und auch der neue Cheftrainer Betze-Legende Jeff Strasser vermochten bisher noch keine Trendwende herbeizuführen.
Natürlich will und wird man in der Pfalz alles versuchen, das schier Unmögliche noch zu schaffen. Anfangen wollen sie damit natürlich am kommenden Mittwoch, bei uns am Bölle. Mit ca. 3.000 eigenen Fans im Rücken wollen die Rot-Weißen das Bölle erobern. Mut schöpften sie, wie alle Mannschaften, im Trainingslager. Gab es schon mal einen Verein, der von seiner Saisonvorbereitung sagte, „das war Kacke, das wird nix“? Wie dem auch sei, auch Personell wurde nachgebessert. Von der eigenen U23 wurde Dylan Esmal zu den Profis hochgeholt. Aus Groningen kam der Norweger Ruben Jenssen und vom FC Augsburg wurde Jan-Ingwer Callsen-Bracker ausgeliehen. Während die beiden erstgenannten eher Unbekannte sind, muss man Callsen-Bracker in Normalform als Verstärkung bewerten.

Beide Vereine wähnen sich gut vorbereitet für den langen Weg der Restrückrunde. Und beide wollen, nein müssen nun den Nachweis der Leistungsfähigkeit erbringen. Hier sind die Lilien mehr in der Bringpflicht. Den Betze-Teufeln sagten viele eine schwere Saison voraus, aber dem Bundesligaabsteiger vom Woog trauten viele, wenn auch vielleicht nicht den Wiederaufstieg, aber zumindest eine gute Rolle zu. Die Fans der Südhessen sind immer noch mehrheitlich davon überzeugt, dass dieser Kader einer der besten der jüngeren Vereinsgeschichte ist. Alleine den Nachweis blieb das Team über weite Strecken schuldig. Ansätze, ja, aber mehr auch nicht.

Trotzdem kann es für die Heiner nur darum gehen, den Tabellenletzten auf Distanz zu halten und den Kontakt zum hinteren Mittelfeld nicht abreißen zu lassen. Sprich, ein Sieg muss her. Spannend wird es dabei, mit welcher Startelf Dirk Schuster beginnen wird. Beginnen bereits die Neuen? Welche Rolle spielt Joevin Jones, der zwar auch zur Winterpause kam, aber noch ein Frings Transfer ist? Die  Reihe der Fragen kann fast endlos weitergesponnen werden. Hoffentlich werden am Mittwoch genügend und die richtigen Antworten gefunden...

 

 

 

Liken & Teilen

Social Bookmarks

Previous/Next Link

Über den Autor

Joshi

Joshi

Admin der Seite

Hinterlasse einen Kommentar

Du kommentierst als Gast

Statistik

Besucher bisher:294330

Deine Daten
  • > Deine IP-Adresse: 54.198.3.15
  • > Dein Browser: Unknown
  • > Version:
  • > Du verwendest: Unknown

Derzeit zu Gast:
1
Besucher

Sonntag, 22. Juli 2018 03:04

Werbung


Hol Dir den FilmDVD cover webOder schaue ihn online


 

© 2014 - 2017 boelle.org
dual diagnosis treatment

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren