Sonntag, 21 Dezember 2014

2:2 - Was sonst?

Geschrieben von: Joshi, Kategorie: SV98 Aktuell, Tags 2_Bundesliga FC Ingolstadt Heimspiel Saison 2014 _ 2015 SV Darmstadt 98, Aufrufe: 1014

Ende eines großen Jahres

2:2 - Was sonst?

_Überwintern auf Platz 3 in der 2.Liga! Yeah, was für ein Erfolg, was für ein Jahr! Und auch der Jahresabschluss passte eigentlich, Spitzenspiel, volles Haus und unter dem Strich eine weitere großartige Vorstellung der Heiner. Gleichwohl waren zwei Zutaten des Topspiel-Cocktails dem Anlass nicht würdig. Schiedsrichter Frank Willenborg war der Begegnung nicht gewachsen und die Autobauer(n) aus Ingolstadt präsentierten sich als eine der unsportlichsten Truppen, die ich in gut und gerne 40 Jahren am Bölle gesehen habe. Warum sind diese von (hochkarätigen) Söldnern gespickten Sponsorenprojekte stets solche Kotzbrocken?

Den Titel des Party Poopers des Spiels gewinnt dabei Ingolstadts Torwart Öczan, der die letzten 2 Spielminuten des Jahres damit herunterticken lies, in dem er den Ball in und am Strafraum spazieren führte. Das Spielgerät wieder ins Spiel bringen? Ach, woher? Warum denn? “Sollen doch die Hausherren ihre Ordnung aufgeben und anlaufen. Wir sind mit dem Unentschieden in Darmstadt zufrieden.” So endete das letzte Spiel des Jahres im Grunde damit, dass der Ligaprimus sich ergab und auf Remis plädierte. Ein Hund hätte sich mit abgeknickten Pfoten auf den Rücken geworfen. Im Grunde ein Kompliment an Dir Schusters Kicker, der Primus streicht die Segel! (Was für eine rückgratlose Truppe - habe ich das gerade geschrieben?)

Ich weiß nicht, wie das Darmstädter Publikum eine solche Mannschaft goutieren würde? Dreckige Spielführung und konsequente Unsportlichkeit käme bei den blau-weißen Traditionalisten nicht gut an. So etwas geht nur bei Retortenvereinen, ohne gewachsene Strukturen. Und das Ingolstadt 2004 ein solches Produkt ist bewiesen sie auch auf den Rängen.. Sage und schreibe 300 Audianer verirrten sich ins Altehrwürdige. Offen gesagt, eine Schande! Ingolstadt ist keinen Deut besser als Red Bull, nur sind sie weniger.

Kommen wir zu den positiven Aspekten des kalten vierten Advents. Dass die Audi-Söldner Fußball spielen können, war bekannt und das bewiesen sie auch am Bölle. Feine Ballstafetten, wie sie noch kein Team bot, zeigten sie. Technische Fehler? So gut wie nicht zu sehen. Alleine, dass sie in der Lage waren, Christian Mathenia zwei unhaltbare Dinger ins Netz zu legen, legt Zeugnis der Klasse dieser Mannschaft ab. So ehrlich muss man sein, das waren zwei Traumtore, die man nicht oft sieht. Aufs Sportliche reduziert kann man den Angestellten der Quattro GmbH nur Komplimente machen, gute Kicker und ein guter Trainer,

Das Beste ist aber: Unser Sportverein hielt nicht nur dagegen, sondern gestaltete das Spiel über weite Strecken. Auch wenn Hanno Behrens Treffer umstritten ist und in der Nachbetrachtung mal als abseits, mal eben nicht gewertet wird, so bleibt unter dem Strich, die Lilien spielten richtig guten Fußball. Nicht nur die bekannten Tugenden griffen, nein der Ball wurde teilweise im Stile eines Spitzenteams nach vorne gebracht. Wenn wir von Ingolstadts Traumtoren reden, dürfen wir Marcel Hellers Equaliser zum 2:2 nicht unterschlagen. Milanas Vorarbeit und Hellers Volleyschuss, das war wieder einer dieser Augenblicke, die unabhängig der Liga einfach nur großer Sport sind. Großer Sport, nach dem man sich in Darmstadt gesehnt hat.

Im Überschwang neigt man gerne zur Überhöhung und die momentanen Glückshormone sind präsenter, als die, die in der Antike produziert wurden, aber ich lege mich gerne fest: 2014 war ein außergewöhnliches Jahr - vielleicht das wichtigste der Vereinsgeschichte.

2015 wird spannend, auf dem Platz und drumherum!

Ach ja: Noch 7 (sieben) Punkte ;-)

     .

Liken & Teilen

Social Bookmarks

Previous/Next Link

Über den Autor

Joshi

Joshi

Admin der Seite

Hinterlasse einen Kommentar

Du kommentierst als Gast